Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Kunst privat! Hessische Unternehmen zeigen ihre Sammlungen
Bundesaussenminister Westerwelle eröffnet Roman Ondák-Schau
Opus 60 - Hören Sie Hanne Darbovens Orchesterkomposition für 120 Stimmen
Raum für wildes Denken - Die Triennale 2012 in Paris
Deutsche Bank zeigt japanische Künstlerinnen in ihrer Lounge
Einstürzende Neubauten: Carlos Garaicoa im Kunstverein Braunschweig
Being Singular Plural - Deutsche Bank Series im New Yorker Guggenheim Museum
William Kentridges "Black Box" zurück in Berlin
Die VIP-Lounge der Deutschen Bank auf der TEFAF
Deutsche Bank Schweiz initiiert Kunstprojekt
Roman Ondák im Düsseldorfer K21
Boris Mikhailov in der Berlinischen Galerie
Museum of Contemporary Art in Sydney wiedereröffnet
Städel App: Alles zu den Highlights aus der Sammlung Deutsche Bank im neuen Städel Museum

drucken

weiterempfehlen
Glanzvolle Vernissage im Deutsche Guggenheim:
Bundesaussenminister Westerwelle eröffnet Roman Ondák-Schau



Prominenter Besuch Unter den Linden: Mit Dr. Guido Westerwelle war erstmals ein Außenminister zu Gast im Deutsche Guggenheim.  Am Mittwochabend eröffnete er die Ausstellung do not walk outside this area, die Roman Ondák als „Künstlers des Jahres“ 2012 der Deutschen Bank realisiert hat. Zunächst begrüßte Pierre de Weck, Mitglied des Group Executive Committee der Deutschen Bank, die mehr als 1.000 Gäste, die sich im Atrium des Hauses Unter Den Linden versammelt hatten. De Weck betonte, dass die Ausstellungshalle auch nach Ablauf der erfolgreichen Kooperation mit der Solomon R. Guggenheim Foundation weiterhin eine bedeutende Rolle spielen wird – als Forum für zukunftweisende Dialoge zwischen Kunst, Kultur, Finanzwelt, Wissenschaft und Politik.

Dann ergriff Guido Westerwelle das Wort. Nicht nur als Politiker, sondern auch als leidenschaftlicher  Sammler und Kunstkenner, steht der Außenminister für die Überzeugung, dass der ökonomische Erfolg eines Landes untrennbar mit kultureller Vielfalt und geistiger Freiheit verbunden ist. Nachdem er zunächst Roman Ondák zu seiner Auszeichnung als „Künstlers des Jahres“ und seinem gelungenen Ausstellungsprojekt für das Deutsche Guggenheim gratuliert hatte, lobte er  das langjährige Engagement der Deutschen Bank für die Kunst. Westerwelle berichtete dass er schon einige bemerkenswerte Ausstellungen im Deutsche Guggenheim besucht habe, um dann zu unterstreichen, dass eine Ausstellung wie die von Roman Ondák in diesem Teil Berlin vor der Wiedervereinigung Deutschlands nicht möglich gewesen wäre. Und er erklärte: "Wenn wir einen Künstler ehren, dann ehren wir immer auch die Kunst als Ganzes. Damit  denken wir auch an diejenigen, die am heutigen Tage unterdrückt werden, weil sie zum Beispiel politische Kunst machen, mit Misshandlungen und Unterdrückung konfrontiert werden - auch ein Stück dieser Solidarität sei an einem solchen Abend erlaubt."

Auch zahlreichen prominente Vertretern der internationalen Kunstszene waren zur Vernissage von  Roman Ondáks do not walk outside this area im Deutsche Guggenheim zu Gast – so etwa der Sammler Christian Boros, Chris Dercon, der Direktor der Londoner Tate Modern, Max Hollein, Direktor des Frankfurter Städel, Peter Raue, lange Jahre Vorsitzender des Vereins der Freunde der Nationalgalerie, und Nicolaus Schafhausen, der ehemalige Direktor des Witte de With in Rotterdam, aber auch Künstler wie Mona Hatoum, Karin Sander und Thomas Demand.




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Grammatik des Alltags: Anmerkungen zu Roman Ondák / Vorhang auf! Die Premiere der Frieze New York / Nüchterne Schönheit: Die Fotografien von Berenice Abbott / No Place like Home - Ein Rundgang durch die Whitney Biennale 2012 / Tor zur Gegenwart - Wilhelm Sasnal im Münchner Haus der Kunst / „Farbe im Weltall ist eh Quatsch“: Auf den Spuren von Thomas Ruff / Ein Interview mit Brendan Fernandes / Ein Rundgang durch die neuen Gartenhallen des Städel Museums / Ein Interview mit Städel-Direktor Max Hollein / Elegante Lösungen: Gerhard Richter in Berlin und Frankfurt
On View
Roman Ondáks Projekt für das Deutsche Guggenheim / Cornelia Schleime in der Deutschen Bank Luxembourg / Hannah Collins in der 60 Wall Gallery der Deutschen Bank New York / Zwischen den Kulturen: Found in Translation im Deutsche Guggenheim / Glamour und Geschichte: Douglas Gordon in Frankfurt
Presse
Die Presse über "Found in Translation" im Deutsche Guggenheim / „Frankfurter Museumswunder“ - Pressestimmen zum neuen Städel Museum
Impressum  |   Rechtliche Hinweise  |   Zugänglichkeit  |   Datenschutz  |   Cookie Notice
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++